Konzert Romantik unterm Storchenturm am 13.7.2019

Tiengen (tao) „Romantik unter dem Storchenturm“, unter – diesem Motto hatte die Chorgemeinschaft Tiengen zu einem Konzert unter freien Himmel auf den Hof am Storchenturm eingeladen. Als Gäste wirkten mit das Ensemble „Mirtillo“ aus Freiburg und Solisten der Musikschule Südschwarzwald. Auch das Wetter spielte mit, zu den Zaungästen zählte der Mond, der neugierig über die Stadtmauer blinzelte und mit seiner Anwesenheit die romantische Stimmung anreicherte. Die Vorsitzende Marion Kral freute sich, unter den vielen Besuchern auch Oberbürgermeister Philipp Frank mit seiner Frau begrüßen zu können. Als Moderatorin informierte sie über die Zeit der Romantik, die von bedeutenden Künstlern geprägt war, eine Zeit, in der Dichter, Musiker und Maler von der Natur und der Liebe, von lauen Sommernächten, dem Fernweh und der Reiselust schwärmten. Damit verbunden war der einzigartige Versuch, Dichtkunst, Musik und Malerei harmonisch zu verbinden und miteinander in Einklang zu bringen. Unter der Leitung von Myri Turkenich und Tünde Gosztola am Klavier präsentierte der Chor Werke von Johannes Brahms, Robert Schumann, Moritz Hauptmann und Felix Mendelssohn-Bartholdy. Zum Repertoire gehörten Titel wie „Frühlingsliebe“, „Lerchengesang“, „Waldvögelein“ oder „Nachtigall“. Mit klaren Stimmen, ausdrucksstark, sensibel und stimmungsvoll und mit einer beeindruckenden Dynamik, präsentierte der Chor sein Programm in typisch romantischer Manier, mal himmelhoch jauchzend, mal zu Tode betrübt. Romantische Akzente setzte auch das Freiburger Ensemble mit Werken der Komponistin Fanny Hensel, der älteren Schwester Felix Mendelssohn-Bartholdys, die lange Zeit in Vergessenheit geraten war, ebenfalls einstudiert von Myri Turkenich. Abgerundet wurde das Programm von den Solisten der Musikschule, Paula Seidler an der Posaune, Hannah Umrath und Luka Guzenko, beide am Klavier, gespielt wurden Werke von Johannes Brahms und Frederik Chopin. Lyrische Akzente setzte Edeltraud Bahn, die lebhaft und fein pointiert Gedichte berühmter Romantiker vortrug, wie „Mondnacht“ und „Abendrot“ von Joseph von Eichendorff, „Hörst Du, wie die Brunnen rauschen“ von Clemens von Brentano, oder „Nähe des Geliebten“ von Johann Wolfgang von Goethe, dann auch Texte von Nikolaus Lenau, Rainer Maria Rilke, Heinrich Heine, Friedrich Rückert und Stefan Zweig. Der Chor selbst bot mit über vierzig Sängerinnen und Sängern, verstärkt durch das Freiburger Ensemble, ein beeindruckendes Bild. Zu den Höhepunkten des Abends zählte das Finale, das Abendlied „Guten Abend, gut´ Nacht“ von Johannes Brahms und einem Text aus „Des Knaben Wunderhorn“ von Achim von Arnim. Als Zugabe wurde das Lied ein zweites Mal angestimmt, wobei das Publikum gerne der Einladung folgte, mitzusingen.

 


Hauptversammlung am 15.März 2019